zum Inhalt springen

Die JuniorUni 2016
1 / 21
  • Großansicht:
    Im Schülerlabor lernten die JuniorUni-Studis von Jun.-Prof. Dr. Amitabh Banerji, seiner Doktorandin und seinen Studierenden viele, interessante Dinge über OLEDs ...
  • Großansicht:
    ... und konnten die Theorie direkt in der Praxis ausprobieren!
  • Großansicht:
    In kleinen Gruppen wurden die JuniorUni-Studis zu Experten für einen Bauschritt der OLED.
  • Großansicht:
    Die jeweiligen Experten arbeiteten entweder mit verschiedenen Stoffen unter dem Abzug...
  • Großansicht:
  • Großansicht:
    ...oder wussten, wo welches Kabel befestigt werden muss...
  • Großansicht:
    ...oder, wie man die OLED an den Strom anschließt und überprüft, ob sie funktioniert.
  • Großansicht:
  • Großansicht:
    Aufgabe war es, eine funktionierende OLED herzustellen...
  • Großansicht:
    ... was natürlich auch bei allen hervorragend geklappt hat!
  • Großansicht:
    Nach der Arbeit im Labor wurde es dann noch einmal theoretisch: Wieso leuchtet eine OLED überhaupt? Und was passiert in der OLED, wenn sie leuchtet?
  • Großansicht:
    Die meisten Fragen konnten die JuniorUni-Studis mit Leichtigkeit beantworten.
  • Großansicht:
    Zum Abschluss ein Blick durchs Mikroskop auf ein Handydisplay: Wir sehen OLEDs!
  • Großansicht:
    Im Workshop "Vom Schall zum Knall" von Dr. Ralf Müller und seinem Team haben die JuniorUni-Studis sich theoretisch und praktisch mit Druck-, Schall- und anderen Wellen beschäftigt. Foto: N. Rüthers
  • Großansicht:
    Sie bauten beispielsweise trichterförmige Vorrichtungen. Wofür die wohl gut waren? Foto: N. Rüthers
  • Großansicht:
    Um Kerzen zum Erlischen zu bringen natürlich! Foto: N. Rüthers
  • Großansicht:
    Alle hatten riesigen Spaß dabei! Foto: N. Rüthers
  • Großansicht:
    Selbstverständlich durfte auch der flüssige Stickstoff nicht fehlen. Foto: N. Rüthers
  • Großansicht:
    Sie erforschten Lichtwellen. Foto: N. Rüthers
  • Großansicht:
    ... und Schallwellen. Foto: N. Rüthers
  • Großansicht:
    Die Studis konnten aber nicht nur Licht sehen und Töne hören, sondern auch eigentlich unsichtbare Wellen mit Hilfe von physikalischen Messgeräten betrachten. Foto: N. Rüthers
Die JuniorUni 2015
1 / 12
  • Im Workshop "Das Satellitenschüsselexperiment" konnten die JuniorUni-Studis 2015 von Max Oberröhrmann mehr über Satelliten und Strahlung erfahren.
  • Und im Labor der Physik konnten sie an verschiedenen Stationen die Schnelligkeit entdecken.
  • Sei es durch Aufnahmen mit einer Kamera...
  • ... Videosequenzen...
  • ...oder durch Versuche innerhalb des Labors...
  • ...und außerhalb des Labors.
  • Zur "Entdeckung der Schnelligkeit" benötigt man unter anderem Luftballons, Tomaten, Wasserbomben...
  • ... und natürlich Wunderkerzen!
  • Wie verpacke ich am besten ein rohes Ei, damit es durch einen Sturz nicht kaputt geht? Und wie schnell fällt das Ei eigentlich?
  • Dr. Ralf Müller führte den JuniorUni-Studis ein physikalisches Experiment vor...
  • ... das auch die Erwachsenen in seinen Bahn zog!
  • Das große Finale des Workshops "Die Entdeckung der Schnelligkeit" 2015 von Dr. Ralf Müller.
Die JuniorUni in den Jahren 2011 - 2014
1 / 5
  • Großansicht:
    Die JuniorUni-Studis im Labor während des Workshops "Physik und Kosmetik" von Dr. Ralf Müller und seinen Studierenden 2011.
  • Großansicht:
    Hier haben sie verschiedenste Cremes hergestellt.
  • Großansicht:
    Dabei gab es Einiges zu beachten. Gut, dass es eine Anleitung gab.
  • Großansicht:
    Nach der ganzen Theorie folgte natürlich die Praxis!
  • Großansicht:
    2013 gab es im JuniorUni-Workshop "Tattoo" richtige Tätowiermaschinen zu bestaunen.
Die JuniorUni in den Jahren 2008 - 2010
1 / 7